SC Eilbek - Newsartikel drucken


Autor: Klaus Torgau
Datum: 19.08.2018


5:1 beim Spitzenreiter - Eilbek II auf Platz 1

4. Spieltag: VfL 93 II - HamSC Eilbek II 1:5 (1:2)

 

Topspiel in der Kreisliga 5, Tabellenführer VfL 93 II empfing im Borgweg-Stadion den direkten Verfolger aus Eilbek. Bisher kamen beide Teams verlustpunktfrei durch die Saison, gewannen alle vier Partien und stellten die beiden besten Offensivreihen der Liga. Für ein Fußballfest war alles angerichtet, nur der Rasen am Borgweg war qualitativ durchwachsen und etwas zu lang geraten. Sowohl VfL-Coach Farhadi als auch Eilbeks Leiter Torgau konnten fast aus dem Vollen schöpfen, bei den Hausherren startete Sarlak in der Spitze neben Hehlke, der oberligaerfahrene Simoes-Inacio startete im 442 auf dem linken Flügel. Beim SCE kehrten Dahms und Sager wieder zurück in die Startelf, Rechtsverteidiger Prigann fehlte weiterhin verletzt.

 

Wie erwartet übernahm der VfL im Heimspiel die Initiative und hatte ein deutliches optisches Übergewicht, doch nach kleineren Anpassungen des SCE in der Arbeit gegen den Ball stand die Eilbeker Defensive sehr sicher. Und mit der ersten Offensivaktion gelang Eilbek ein Paukenschlag, Marvin Schuster sezierte mit seinem Zuspiel auf Lammert die Verteidigung, Lammert umkurvte Keeper Heidt und schob nach fünf Minuten zum 0:1 ein. Viele Eilbeker jubelten bereits, als Lammert den Ball an Heidt vorbeilegte und noch gar nicht abgeschlossen hatte. Doch in diesem hochklassigen Kreisliga-Spiel nutzte der VfL nur drei Minuten später einen der wenigen Fehler des SCE, Schuster vertändelte am Strafraumrand den Ball, Hehlke drehte sich um Sager, Sechting konnte den platzierten Schuss noch abwehren, doch Sarlak setzte den Abpraller zum 1:1 in die Maschen.

 

 

Für Eilbek war es ein intensives und taktisch geprägtes Spiel, in dem der Fokus auf der Defensive lag. Bis auf den Ausgleichstreffer waren Hehlke und Sarlak bei Sager und Christoglou in guten Händen. Einziges Manko: Eilbek spielte zu oft am Strafraumrand Foul, doch Bokalarskys Freistoß war bei Sechting sicher aufgehoben. Zwischenzeitlich gab es nur wenig Entlastung beim SCE, der das Zentrum gegen den Ball sehr kompakt hielt und so die Tempodribblings von Simoes-Inacio und Hehlke gut unterbinden konnte.

 

Nach etwas mehr als einer halben Stunde ging Eilbek erneut in Führung, Hennings Schienbein-Zuspiel landete bei Vittorio Walter, der aus 18 Metern mit der Innenseite die Kugel in den linken Winkel setzte! Traumtor des Linksaußen, welches in der Entstehung etwas glücklich war. Dieses Spielglück war definitiv auf Eilbeker Seite, bei vielen 50:50-Entscheidungen fiel der Ball immer wieder einem Eilbeker vor die Füße. Noch vor dem Seitenwechsel hatte Marc Henning das dritte Tor auf dem Schlappen, doch nach einer Walter-Vorlage konnte Heidt parieren.

 

Zur Pause reagierte Farhadi und brachte mit Romao für Reichel eine frische Kraft, doch wieder einmal erwischte Eilbek einen Blitzstart. Dennis Dahms trieb im Konter den Ball quer über den Ball und bediente Vittorio Walter, der noch zwei Verteidiger vernaschte und mit einem halben Heber, halben Schlenzer den Ball von der Strafraumgrenze am völlig irritierungslosen Heidt in den Giebel hob! Wieder Walter, wieder Winkel, wieder Traumtor! 3:1 für den SCE nach 50 Minuten. Unter den knapp 120 Zuschauern im Borgweg-Stadion feuerte die sangesfreudige VfL-Tribüne die Heimmannschaft mit wilden „VfL, VfL“-Sprechchören immer wieder nach vorne, doch der Eilbeker Beton zeigte sich nicht porös.

 

Spätestens nach einer Stunde konnte Eilbek realistisch vom Auswärtssieg und der Tabellenführung träumen, denn Marvin Schuster erzielte per Hinterkopf das 1:4. Christoglou brachte von Nahe der Mittellinie einen Freistoß genau ins Zentrum auf den Strafraumrand, Schusters nächster Gegenspieler war fünf Meter entfernt und Keeper Heidt flog völlig wirr dem Ball entgegen, so dass Schuster den Ball aus 16 Metern nur ins leere Tor verlängern musste.

 

Die VfL-Fans, die augenscheinlich ein anderes Spiel gesehen hatten und lautstark „Wir holen die Meisterschaft und schießen Eilbek ab…“ skandierten, waren ob ihrer grün gefärbten Rauchwolken  ein wenig benebelt. Sollte der VfL noch einmal zurückkommen? Nur vier Minuten nach dem 1:4 zeigte Schiedsrichter Arhin in einer 50:50-Szene auf dem Strafstoßpunkt, Christoglou soll Sarlak gefoult haben. Der gefoulte trat selbst an, doch Marcel Sechting war in der richtigen Ecke und parierte den wuchtigen und platzierten Strafstoß! Für den SCE lief nun alles nach Plan! Mit dem zwischenzeitlich eingewechselten Fabritius brachte Farhadi einen dritten Angreifer und stellte auf eine Dreierkette um, doch bis aus zwei lausige Faller von Sarlak und Hehlke in der Box blieb diese nahezu unbetreten. Eilbeks Defensivarbeit war eine eins mit Sternchen und nach vorne war man in den wenigen Szenen brutal effektiv.

 

So auch fünf Minuten vor dem Ende, als Lammert und Henning einen Konter gegen fünf ausspielten, an dessen Ende Henning sich ein eins gegen eins bot, er den Gegenspieler austanzte und ins lange Eck zum 1:5 einschob. Auch in seinem vierten Ligaspiel hat Henning damit getroffen und konnte mit seinem neunten Saisontreffer den Vorsprung auf Hehlke ausbauen. Für Eilbek war es rundum gelungener Abend, der mit dem einen oder anderen Siegestrunk begossen wurde, bis der Platzwart kurz vor Mitternacht Feierabend machen wollte. Mit dem Sieg beim Tabellenführer springt Eilbek zum ersten Mal seit dem 19.10.2013 wieder an die Spitze der Kreisliga 5.

 

 

Aufstellung:

Marcel Sechting – Kassem Tohme, Chrisovalandis Christoglou, Sören Sager, Steffen Heinrich – Dennis Dahms (85. Sebastian Helm), Marvin Schuster – Gaetano Galliani (67. Adrian Gehrke), Artur Lammert, Vittorio Walter (77. Marius Hensch) – Marc Henning

 

Tore:

0:1 Artur Lammert (6., Rechtsschuss, Schuster)

1:1 Schahab Sarlak (8., Rechtsschuss, Hehlke)

1:2 Vittorio Walter (34., Rechtsschuss, Henning)

1:3 Vittorio Walter (49., Rechtsschuss, Dahms)

1:4 Marvin Schuster (62., Kopfball, Christoglou)

1:5 Marc Henning (87., Rechtsschuss, Lammert)

 

Gelbe Karten:

Reichel, Karimi – Christoglou, Lammert, Schuster

 

Bes. Vorkommnis:

Marcel Sechting pariert Foulelfmeter von Schahab Sarlak (66.).

 

Schiedsrichter:

Jamaine Arhin (Note 2,5) – In einer intensiv geführten Partie waren Arhin und Gespann stets auf der Höhe und lagen meist richtig.