header
Handball 08.03.2019 von Christoph Wolschon

1.Herren: HT 16 Hamburg - SCE 34:19

Am Samstagabend fanden sich 9 SCE-Akteure in der Sorbenstraße ein, um auswärts bei HT16 zu bestehen. Nach zuletzt teils heftigen Pleiten wollten wir wieder in die Erfolgsspur zurückfinden, doch die Personaldecke war abermals mehr als dünn. Micha, Stefan, Ronald und Peter unterstützten uns, hatten aber schon eine Partie vom Nachmittag in den Knochen. Herrmann machte Cedrics Ansprache dann auch gleich in 2 Sekunden zunichte. O-Ton: „Von euch erwartet heute keiner etwas…“ Rumms, das hat gesessen. Wir nahmen es mit Humor :-) Als wir merkten, dass der Gegner nur zu 7 antrat, keimte etwas Hoffnung auf.

Diese verflog recht schnell nach dem Anpfiff. Von Beginn an waren wir vom Kopf her nicht wirklich anwesend. Die Defensive ließ viel zu viel zu und meistens gaben wir nur Begleitschutz. Mehr als schwach, was wir in der ersten Halbzeit ablieferten. Offensiv war es zu Beginn gar nicht so schlecht, doch die Chancenverwertung war eines SCE nicht würdig. So stand es zur Pause folgerichtig und in der Höhe verdient 17:8 für die Hausherren.

Nach dem viel zitierten Pausentee wollten wir uns vernünftig verkaufen und die Partie seriös zu Ende bringen. Das gelang nur bedingt. In der Deckung blieben wir harmlos und hätten genauso gut mit Wattebäuschen nach dem Gegner werfen können. Volker war an diesem Abend wirklich die ärmste Sau. Im Angriff steigerten wir uns ein wenig uns speziell Müller drehte gegen Ende nochmals auf. Es war aber eben auch nur Ergebniskosmetik.

34:19 als Endergebnis war die harte Realität. Es hat einiges gefehlt. Aber jetzt heißt es den Kopf oben zu behalten und die letzten beiden Partien maximal fokussiert anzugehen, damit wir nicht noch in den Abstiegsstrudel reingesogen werden.

Ein echtes Endspiel erwartet uns zu unserer nächsten Begegnung am Sa, den 23.03. um 19:45 beim AMTV.

Spielfilm 5:2 (10.), 11:4 (18.), 17:8 (HZ), 21:11 (40.), 29:16 (50.), 31:18 (54.), 34:19 (60.)

Nur der SCE!

Handball 24.02.2019 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - TV Fischbek 2 21:32

Es ging weiter Schlag auf Schlag für unseren SCE. Wir hatten das nächste Spiel vor der Brust. Diesmal besuchten uns die Fischbeker in der Hölle Sorbenstraße und wir wollten es mindestens genauso elanvoll angehen wie die Steppkes, die vor uns den Ball warfen. Natürlich wollten wir nach zuletzt zwei Pleiten wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und den direkten Tabellennachbarn am besten etwas distanzieren. Personell entspannte sich die Lage im Vergleich zu den beiden Wochenenden davor. Aber wir bedanken uns wieder einmal bei den 2. Herren über die Manpower (heute Tarek, Andre und Adler).

Der 1. Durchgang entwickelte sich ziemlich ausgeglichen, wenngleich die Spielanlage der Gäste etwas reifer erschien. Aber in SCE-Manier erzielten wir dennoch unsere Tore. Die erste kleine Delle erlebte unser SCE dann aber nach gespielten 11,5 Minuten. Die 8:5-Führung für Fischbek war aber nur ein kurzes Aufflackern von SCE-Schwäche. Rasch waren wir wieder dran und glichen aus und gingen wenig später sogar in Führung. Es ging jetzt hin und her. Fischbek nutzte seine Chancen nicht konsequent und wir erledigten im Angriff nun unsere Aufgaben. Es deutete sich in Halbzeit 1 aber schon an, dass die Defensive heute nicht funktionieren sollte. 14:15 zum Pausenpfiff.

Es hätte schlimmer kommen können und wir machten es zumindest nicht schlecht und waren dran. Es war alles offen. Weiter geht’s.

Mal wieder versemmelten wir den Start der 2. Halbzeit grandios. 5 schnelle Tore von Fischbek besiegelten unser Schicksal, auch wenn wir daran selbst Schuld waren. Denn an diesem Tag stimmte der Ehrgeiz und Kampf bei weitem nicht, um nochmals zurückzukommen. Im Gegenteil: schwaches Defensivverhalten, leichte Ballverluste mit anschl. TGs des Gegners sowie Ideen- und Kraftlosigkeit im Angriff mündeten in ein 21:32 mit Schlusspfiff.

Die zweite Hälfte war eine einzige Enttäuschung und am Ende gaben wir uns auf (#schlechteEinstellung). Das Ergebnis von 7:17 nach der Pause spricht Bände, unsere beiden Goalies bewahrten uns sogar vor Böserem. Und wäre das nicht schon schlimm genug, verletzte sich Dodi auch noch schwer am Finger. Gute Besserung an dieser Stelle! Letztlich waren wir von den 2 Punkten weit entfernt und konnten nur vor der Pause mithalten.

Die nächste Partie steigt „auswärts“ bei HT16 und zwar am Samstag, den 02.03. um 18:30 Uhr (Sorbenstraße).

Spielfilm 5:6 (10.), 10:10 (18.), 14:15 (HZ), 15:21 (40.), 18:26 (50.), 19:28 (54.), 21:32 (60.)

Nur der SCE!

Handball 11.02.2019 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - HTS/BW96 Handball 4 14:17

Bei unserem Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Halstenbek und Schenefeld waren wir wohl das erste Mal in dieser Spielzeit der Favorit vor dem Anpfiff. Die Gäste waren am Tabellenende und wir strotzten nach den letzten Partien vor Selbstvertrauen. Das war aber schneller weg als das Zählen der heutigen SCE-Akteure dauert. Wie letzte Woche waren wir wieder nur zu siebt. Mit Hilfe von Dodi, Amr und Ricardo (DANKE fürs Mitmachen) wohlgemerkt. Mit nominell 3 Kreisläufern war die positionstechnische Aufteilung leider etwas unausgewogen :-/ Wenn auch der Gast nur 8 Männer schickt, lässt sich erahnen, dass es kein attraktiver Tempohandballabend werden wird.

Nun denn, es ging los.  Der Beginn unseres SCEs ließ keine Wüsche offen. In gewohnter Leichtigkeit und Effizienz führten wir schnell mit 5:1 und konnten vom 4.Sieg in Folge träumen. In der Abwehr ließen wir nix anbrennen und hangelten uns über ein 8:4 weiter in Richtung Halbzeit. Auszeit von HTS/BW 96 (die steht etwas sinnbildlich für den berühmten Bruch in unserem Spiel). Zum Halbzeittee stand eine 9:7-Führung.

Das lief doch bisher ganz gut. Mit einer zusammengewürfelten Mannschaft hielten wir den Gegner gut in Schach und setzten offensiv das eine oder andere Highlight.

Nach Wiederanpfiff war es allerdings schnell vorbei mit der Herrlichkeit. Die SG Halstenbek/Schenefeld hatte den SCE-Code geknackt und stellte unsere Offensivbemühungen kalt. Außerdem machte sich bei einigen SCE-Gladiatoren die Lunge bemerkbar. Geschlagene 25 Minuten warteten wir auf Tor Nummer 10. Carsten brach den Bann bezeichnenderweise vom 7-Meter-Punkt. Die Gäste nutzen unsere Torallergie und warfen derweil 10 Buden. Aus einem 9:5 vor der Pause wurde also ein 10:15. Zu allem Überfluss wurde Dodi im Kasten unglücklich im Gesicht getroffen und erwies sich als spieluntauglich (Gute Genesung). Das hat uns gerade noch gefehlt, war Dodi doch mit etlichen Paraden auch dafür zuständig, dass es eng blieb. Zuschauer Tarek erklärte sich bereit ins Gehäuse zu gehen und er machte seine Sache wahrlich nicht schlecht. Noch 10 Minuten, normalerweise ist die Crunch Time eine SCE-Spezialität, doch nicht heute und nicht in unserer Verfassung. Carsten setzte am Ende noch zum Zwischenspurt an, doch im Endeffekt stand eine 14:17-Niederlage. Das Ergebnis lässt gut und gerne eine C-Jugend-Partie erahnen, doch es handelte sich tatsächlich um eine Erwachsenen-Begegnung.

Alles in Allem ein, aufgrund unserer grottenschlechten zweiten Hälfte, verdienter Sieg der HG H/S. Festzuhalten bleibt aber, dass wir mit nur 17 Gegentoren nie und nimmer als Verlierer vom Parkett gehen dürfen. Wir waren im Angriff an diesem Abend zu harmlos, um weiter auf unserer Erfolgswelle zu reiten. Als mildernder Umstand darf natürlich die Kaderzusammenstellung gelten. So ist Handball: letzte Woche lagen die 7 SCE-Athleten sich noch in den Armen, nun macht sich Ernüchterung breit. Aber was sagte Stepi noch: „Lebbe geht wieder“.

Die nächste SCE-Show findet am Sonntag in Eimsbüttel beim Tabellenführer statt! Anpfiff ist um 18:30 Uhr und wir könnten Unterstützung gut gebrauchen. Auf geht’s ihr SCE-Horden.

Spielfilm 5:1 (10.), 8:4 (18.), 9:7 (HZ), 9:9 (38.), 9:15 (50.), 12:16 (54.), 14:17 (60.)

Nur der SCE!

Handball 04.02.2019 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - TH Eilbeck 2 21:19

Derbyzeit in Eilbek! Der geneigte Leser weiß, dass das nur bedeuten kann, dass unser SCE auf den TH Eilbeck trifft. Samstagabend war es wieder soweit. Vor Spielbeginn war die Favoritenrolle schnell verteilt. Einmal durchgezählt… 7. Mehr werden es nicht. Positiv gesehen, waren wir also vollzählig.

Am Anfang ließ der SCE das Bällchen gut laufen, nutze seine Torchancen allerdings (mal wieder) nicht. Ein 3:3 nach 6 Minuten war aber ganz ordentlich. Eine 2-Minute-Strafe ließ uns in der Folge etwas ins Hintertreffen geraten. Sollte der THE nun davonziehen? Nein, wir machten unserem Namen alle Ehre uns agierten superclever. Nicht so clever stellte sich Christoph gegen den Kreisspieler der Gäste an. Die Folge war die zweite Hinausstellung in nicht mal 20 Minuten. So kann man sein Fitnessproblem auch lösen :) Wer glaubte, dass der THE nun seine Qualität und Quantität ausspielen würde, sah sich getäuscht. Zwar stand es 3 Minuten vor der Halbzeit 8:13, doch unser SCE verkürzte noch vor dem Pfiff auf 3 Tore.

Die Hoffnung hier etwas Zählbares mitzunehmen war also noch vorhanden. Fazit in der Kabine: klasse Spiel bisher, weiter so.

Nach Wiederbeginn konnten wir sogar noch einen draufsetzen. Offensiv schmissen wir leider unnötigerweise einige Bälle weg, doch inklusive der letzten Minuten aus Halbzeit 1, kassierten wir erst nach 15 Minuten den 14.Gegentreffer. Die Abwehrleistung war mehr als herausragend. Volker steigerte sich im zweiten Durchgang nochmal und bildete mit der Deckung eine unüberwindbare Mauer. Naja ein paar Murmeln schaffte der THE schon noch im Tor unterzubringen. Aber nicht mehr viele. Vorne machten wir einfach das, was wir können und das machten wir gut. Die Gäste feierten ihr 14. Tor als hätten sie gerade die Meisterschaft gewonnen. Jetzt brach der SCE ein und der THE brachte seine PS aufs Parkett? Nope. Wir bleiben ganz cool und ließen weiter Cleverness walten. Rolli aka Iceman verwandelte einen zwischenzeitlichen 2-Tore-Rückstand mit 3 Treffern in Serie mal eben in eine (mehr als verdiente) Führung. Jetzt spielte der THE aber seine Klasse aus? Mitnichten. Es blieb ein spannendes Duell. Die Führung wechselte nun ein paar Mal. In der 54.Minute führten die Gäste mit 19:18. Unser SCE wechselte wieder in den „SuperClever-Modus“ und schwupps: wieder in Führung bei noch 4 Minuten Restspielzeit. Schlussoffensive vom THE? Nein und nochmals nein. Es sollte den Gästen nicht ein einziger Treffer bis Spielende mehr gelingen. Mit Kevins 21:19 30 Sekunden vor Schluss war der Heimerfolg-Drops gelutscht.

Wahnsinn! Mit 7 Akteuren und einem (zugegebenermaßen) heute schwachen Gast, feierten wir tatsächlich den 3. Erfolg nacheinander. Es war eine Willensleistung, vor allem in der Deckung. Im Angriff klappte natürlich nicht alles, aber wir holten das Beste raus. In ein paar Jahrzehnten wird es Musicals über diesen heldenhaften Erfolg geben (#DasWunderVonBern). Im Ernst: ein supercleverer Auftritt unseres SCEs.

Am Sonntag ist der HTS/BW96 zu Gast am Steinhauerdamm. Anpfiff ist um 18 Uhr und wir hoffen auf ein Fortbestehen unserer Erfolgsserie. Allez SCE!

Spielfilm 4:7 (12.), 7:9 (20.), 10:13 (HZ), 13:13 (39.), 16:15 (47.), 18:19 (54.), 21:19 (60.)

Nur der SCE!

Handball 28.01.2019 von Christoph Wolschon

1.Herren: SG Wilhelmsburg 3 - SCE 26:29

Die Auswärtspartie in Wilhelmsburg war ohne Umschweife ein 4-Punkte-Spiel. Bei einem Sieg hätten wir die Blau-Gelben auf vier Punkte distanziert. Wir waren mit 9 Mann quasi vollzählig und hatten mit Tarek Unterstützung aus der Zweiten.

Ähnlich wie letzte Woche legten wir einen Bombenstart hin. Souverän spielte unser SCE seinen Stiefel runter und hatte die Gastgeber gut im Griff. Und auch am Samstag ergab sich wieder die Duplizität der Ereignisse: der Einbruch kam Mitte der ersten Hälfte. Aus einem komfortablen 5-Tore-Vorsprung wurde durch einfache, teils technische Fehler und einer schlafmützigen Deckung ein 3-Tore-Rückstand. Bis zum Pausenpfiff rissen wir uns wieder am Riemen und gingen mit einem 17:17 in Selbige. Anhand des Ergebnisses lässt sich erahnen, dass sich beide Mannschaften defensiv nicht mit Rum bekleckerten.

Luft schnappen und den Plan fürs Gewinnen austüfteln. Der Coach war sich sicher, dass die SGW einbrechen würde.

Den Wiederbeginn verpennten wir (mal wieder) komplett. Das Schiedsrichtergespann (!!!) tat sein Übriges und pfiff die eine oder andere merkwürdige Situation. Das ging allerdings auch die komplette Partie so und galt für beide Seiten. Aus 3 Miese machten wir allerdings, ganz á la SCE, 4 Plus. Das war ein starker Zwischenspurt. Von da an hatten wir den Gastgeber im Griff. Die Abwehr stand stabil und Volker war auch wie eine Wand. Cedric sollte Recht behalten. Von Wilhelmsburg kam nur noch wenig. Wir schaukelten das Ding souverän nach Hause und agierten sehr smart um nicht zu sagen clever. SCE ist back! 4 ungeschlagene Duelle und ein schnuppern an den Europa-League-Plätzen.

Gerade rechtzeitig zum Derby sind wir also in Topform. Am 02.02. geht es gegen den THE. Wir sind heiß und wollen die nächsten Punkte einfahren. Now can come what want. Noch vor Wochen undenkbar, aber so schnell kann es gehen

Spielfilm 4:8 (10.), 11:11 (21.), 17:17 (HZ), 20:17 (37.), 20:20 (41.), 22:25 (53.), 26:29 (60.)

Nur der SCE!

Handball 28.01.2019 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - HSV/Hamm 02 2 30:29

Ganz Deutschland im Handballfieber. In Köln jubeln 20.000 Zuschauer und noch mehr vor dem TV der Prokop-Sieben zu. Bei unserem Rückrundenauftakt gegen den HSV/Hamm im heimischen Steinhauerdamm war der Zuschauerzuspruch eher wie Angola gegen Bahrain. Aber der SCE ist es ja nicht anders gewöhnt ;-)  Dennoch hatten wir mal wieder handgezählte 4 Edelfans. Personell mussten wir auf Jan, den verletzten Andi und Volker verzichten. Im Tor waren Dodi und Olaf dabei. Stark, Männer!

Vom Start weg zeigten wir unsere typische SCE-Klasse und dominierten den Gegner mit Belieben… Spaß beiseite. Allerdings erwischten wir wirklich einen mega Beginn. Ein 7:0 nach 10 Minuten war Assi-Andi gar zu einem Schnappschuss wert. Hinten aggressiv und gut auf den Beinen. Vorne mit cleveren Spielzügen und gutem Auge und Gespür für die richtigen Entscheidungen. So konnte es weitergehen. Doch wie es immer bei uns so ist, ließ der Einbruch nicht lange auf sich warten. Ein 5:14-Lauf mit einem Strauß an Unzulänglichkeiten in Angriff und Abwehr brachte uns sogar ins Hintertreffen zur Pause. Wer rechnen kann, weiß, dass ein 12:14 umgeklappt war.

Beim imaginären Pausentee besannen wir uns wieder auf unsere Stärken und waren zuversichtlich wieder an den guten Start anknüpfen zu können.

So kam es auch. Nicht so spektakulär wie in der 1. Hälfte, aber Stück für Stück bekamen wir wieder Zugriff und die Kontrolle der Partie. Die Defensive agierte wieder wacher und packte zu. Die Mischung aus Tempo- und dem auch vom SCE beherrschten Kombinationshandball machte uns etwas unberechenbarer. Diese Tempowechsel hatte der Coach gefordert. Nach 10 Minuten konnten wir wieder in Führung gehen. Über +3 Tore ging es wieder zu einem Unentschieden. In der Schlussphase machten wir den Sack zu. Nach einer 2-Tore-Führung 3 Minuten vor Ende, parierte Dodi einen 7-Meter und Hamm versuchte es mit einer offensiven Deckung. Im Gegensatz zum letzten Auftritt gegen den AMTV, machten wir es diesmal sehr sehr smart und spielten es schön der Uhr runter. Mit dem 30:28 knapp 30 Sek vor Ende, war der Drops gelutscht.

Ein schöner Start ins neue Jahr und dazu ähnlich spannend wie die deutschen Spiele bei der Heim-WM.  Unterm Strich war der Erfolg verdient und hart erarbeitet. Der Angriff feuerte heute einiges aus den Rohren und war dabei sehr effektiv. Das sollte uns Auftrieb und Selbstvertrauen geben.

Die nächste Aufgabe wird nicht minder schwierig. Es geht zum weiteren Kellerkind aus Wilhelmsburg. Am Samstagabend (19:30 Uhr) ist Anpfiff und wir möchten selbstverständlich weiter punkten und uns vom Tabellenende absetzen.

 Spielfilm 7:0 (11.), 9:7 (20.), 12:14 (HZ), 17:17 (38.), 23:23 (49.), 28:27 (56.), 30:29 (60.)

Nur der SCE!

Handball 18.12.2018 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - AMTV Hamburg 3 20:20

Teil 2 der englischen Woche tischte das Heimspiel gegen den AMTV 3 auf. Nach dem ersten 2-Punkte-Erlebnis in Teil 1 waren wir heiß auf eine Fortführung. Müller zog die Sonne vor und Jan fehlte ebenfalls. Dafür hatten wir Unterstützung von Tarek, Christopher und Andre. Fokko gab sein Comeback in Grün. Danke fürs Mitmachen, Jungs. Ganz große Klasse!

Der Start in die Partie war ausgeglichen. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und es waren die Defensivreihen, die den Ton angaben. Unser SCE gab zu Beginn in der Offensive ein geteiltes Bild ab. Die Abläufe wurden teils gut vorgetragen, nur die Belohnung blieb in vielen Fällen aus. Hinten standen wir allerdings bombensicher. Mit 8:3 nach 18 Minuten sah es verheißungsvoll aus. Leider passierten uns in der Folge immer mehr leichte Fehler/Ballverluste und der Gegner rückte Tor um Tor heran. Mit 9:7 gingen wir in die Pause.

Es war noch alles drin und wir nahmen uns vor uns wieder zielstrebiger auf unsere Stärken zu besinnen.

Es blieb eng. Die Partie war weiterhin eine Defensivschlacht und beide Abwehrreihen sowie die Torhüter machten einen guten Job. Ein 8:3-Lauf Mitte des zweiten Abschnitts brachte uns vermeintlich auf die Siegerstraße. Endlich zeigten wir im Angriff den nötigen Killerinstinkt und die Auslösehandlungen wurden sauber bis zum Ende gespielt. Es lief wie am Schnürchen. Der berühmte rote Faden ging danach in Flammen auf und zerfiel zu Staub. Offensiv waren wir plötzlich wieder in der Handball-Steinzeit angelangt. Nichts geht mehr, rien ne va plus. Der Vorsprung schmolz (mal wieder) von Minute zu Minute. Duplizität der Ereignisse zum 1.Durchgang. 30 Sekunden vor Schluss gelang Kevin, nach zuvor endlosen 11 Minuten ohne eigenes Tor, der Treffer zum 20:18. Das muss es doch gewesen sein. Schneller Gegenangriff der Gastmannschaft und die zweite Zeitstrafe innerhalb von kurzer Zeit für unseren SCE. Den fälligen 7-Meter verwandelte der AMTV sicher. Also noch knapp 15 Sekunden zu spielen und wir haben den Ball. Das sollte doch reichen. Es folgte ein viel zu lässiges Zeitspiel unsererseits, dass mit einem unerlaubten Rückpass zu Volker endete. Also bekam der Gegner tatsächlich noch einmal einen Freiwurf am 9-Meter zugesprochen und nur noch wenige Sekunden zu spielen. Wir alle erwarteten einen Rückraumknaller des riesenhaften Halblinken. Anpfiff. Pass zum Riesen. Pass zum Linksaußen. Tor AMTV. Ausgleich. Schlusspfiff.

Das bittere Ende einer abwechslungsreichen, aber am Ende enttäuschenden Partie für unseren SCE. Definitiv ein verlorener Punkt. Aber mit etwas Abstand können wir doch stolz sein, denn in Sachen Einsatz und Kampf war es ein großes Spiel unseres grünen Ballets.

Somit gehen wir mit einem kleinen Knick in die kurze Winterpause. Im neuen Jahr nehmen wir einen neuen Anlauf und es geht bei Null los. Der SCE wünscht allen Fans und Aktiven ein frohes Fest und einen guten Start in 2019!

 Spielfilm 4:3 (10.), 8:3 (20.), 9:7 (HZ), 11:10 (38.), 19:13 (49.), 19:18 (59.), 20:20 (60.)

Nur der SCE!

Handball 14.12.2018 von Christoph Wolschon

1.Herren: HSV/Hamm 02 2 - SCE 24:26

Die englische Woche startete mit dem Auswärtsspiel am heimischen Steinhauerdamm gegen den HSV/Hamm. Und das auch noch zu unserer Trainingszeit, zu der wir gewöhnlich Woche für Woche Topleistung abrufen. Was sollte da noch schief gehen? Beim Betreten der Halle beschallte der Gastgeber uns mit einem Mix aus 2000er, 2010ern und dem besten von heute. Alle Genres vertreten, wirklich abwechslungsreich. Die Hälfte der SCE-Recken summte innerlich stattdessen vermutlich Heino oder zumindest Kiss vor sich hin. Was gibt’s noch zu berichten? Comeback vom Römer und 10 einsatzfähige Sportskameraden. Es war angerichtet.

Bereits im ersten Angriff musste der erste Gegenspieler per Turban behandelt werden. Klasse Auftakt der Grünen. Unser SCE kam sodann auch gut in die Partie. Eine schnelle 2:0-Führung machten wir uns aber genauso schnell mit leichten Fehlern im Angriff sowie einer schläfrigen Deckung zunichte. Die gegnerischen Schlachtenbummler wurden im sicheren Gefühl des Sieges immer lauter. Der Bierkasten wurde immer leerer. Schön war allerdings, dass zahlreiche SCE-Aktive die Begegnung auf der anderen Seite der „Tribüne“ verfolgten. Man könnte also sagen, dass es einen regen Zuschauerzuspruch gab! Zurück zum Spiel: auf beiden Seiten fehlte es an Genauigkeit im Angriffsspiel, wobei Hamm das Geschehen etwas mehr bestimmte. In die Pause ging es mit einem verdienten 2-Tore-Rückstand. Aber es war noch alles offen.

Grundtenor in der Kabine: wir glaubten dran und wollten unsere Defensive verbessern.

Klappte nach Wiederbeginn erstmal nicht. Nach vier Minuten waren es vier Tore bis zum Ausgleich (15:19). Das sollte uns aber nicht aus der Ruhe bringen. Sechs Zeigerumdrehungen später führten wir urplötzlich 20:19, weil Rolli einfach mal alles reinhämmerte und Volker im Kasten alles zunagelte. Nach 45 Minuten und einem 21:21 nahmen sich beide Teams mal ein paar Minuten Auszeit, es passierte nicht viel und dauerte knapp 3,5 Minuten bis Fabi mal wieder einnetzte. Jetzt war die spannende Schlussphase eingeläutet. Die Führung gaben wir in der Endphase nicht mehr aus der Hand und Volker parierte weiter, vornehmlich 7-Meter. Hamm dezimierte sich selbst mit äußerst unklugen Zeitstrafen. Am Ende entschied Fabi das Aufeinandertreffen mit einem Kullertor zugunsten des SCE. Es war vollbracht! Der erste Saisonsieg war unter Dach und Fach. Aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung, vor allem in der Abwehr, war der Erfolg mehr als verdient. Am Ende Nerven wie Drahtseile beim SportClub, fast schon wieder abgeklärt.

Das Feiern nach Spielende fiel entsprechend ausgelassen aus. Danke nochmals an unsere tollen Fans!

Die englische Woche und somit Hinrundenausklang findet ihr Ende am Samstag um 17:45 Uhr am Steinhauerdamm gg den AMTV. Jetzt wollen wir selbstverständlich nachlegen und weiter doppelt Punkte sammeln.

Spielfilm 6:4 (11.), 9:10 (21.), 15:13 (HZ), 19:15 (34.), 21:22 (49.), 22:24 (55.), 24:26 (60.)

Nur der SCE!

Handball 03.12.2018 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - HT 16 Hamburg 17:24

Das Heimspiel gegen HT16 war ein echtes Kellerduell. Die Gäste hatten vor der Partie ebenfalls erst 2 Punkte auf dem eigenen Konto. Es versprach also spannend zu werden. Leider müssen wir wieder über die Personaldecke sprechen und die war gerade im Rückraum mal wieder nicht üppig. Immerhin konnten 3 Ersatzspieler auf der Bank Platz nehmen. Kevin II gab sein Debut und Ricardo nahm sich dankenswerterweise Zeit für uns.

Die erste Viertelstunde offenbarte leider wieder altbekannte Schwächen unseres SCEs in dieser Runde. Im Angriff zu ungefährlich und drucklos und im Deckungsverbund nicht aggressiv genug. Gepaart mit leichten Fehlern ergab es ein 2:7 aus Sicht des Pegelow-Teams. Immerhin konnten wir uns nach unserer Auszeit bis zum Halbzeitpfiff wieder auf 3 Tore herankämpfen.

Den Rückstand konnten und wollten wir natürlich egalisieren. Bis zum zweiten Drittel der Partie änderte sich an der Tordifferenz aber erst einmal nichts. Es war ein ziemlich ausgeglichenes Aufeinandertreffen, in dem beide Parteien nicht gerade durch erfolgreichen Handball glänzten. Dass am Ende keine Spannung mehr aufkam, lag vor allem am schwachen Angriffsspiel der Grünen. Es kam vor dem gegnerischen Sechsmeterkreis einfach zu kaum zwingenden Aktionen, bzw. Abschlüssen. Hoffnung keimte beim Stand von 16:20 bei noch 9 verbleibenden Minuten noch kurz auf, doch 4 schnelle Tore des HT machten diese auch schon wieder zunichte. 17:24 spiegelt das Kräfteverhältnis an diesem Abend ganz treffend wieder. Offensiv zu harmlos und defensiv in Ordnung, jedoch in den entscheidenden Phasen zu schläfrig und körperlos.

Was sollen wir sagen, einen Lauf haben wir nicht gerade und werfen momentan einfach zu wenig in die Waagschale, um solche Partien auch siegreich zu gestalten. Von allem 10% weniger reicht dann am Ende des Tages halt nicht, um aus dem Keller zu kommen. Wir werden aber wieder einen neuen Anlauf nehmen und der Knoten wird irgendwann platzen.

Gelegenheit dazu gibt es als nächstes im „Auswärtsspiel“ gegen Hamm am 12.12. Dies wird der Auftakt in eine wegweisende englische Woche für den SCE, denn am Wochenende darauf gibt es den Hinrundenausklang gegen den AMTV. Dann hoffentlich mit mehr Punkten auf dem Konto.

 Spielfilm 2:5 (10.), 6:9 (22.), 8:11 (HZ), 12:15 (42.), 15:20 (49.), 16:24 (55.), 17:24 (60.)

Nur der SCE!

Handball 30.10.2018 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - Eimsbütteler TV 3 12:35

Samstagabend in der Sorbenstraße. Unser SCE empfing den Tabellenführer aus Eimsbüttel. Eine denkbar schwere Aufgabe, doch wir dursten nach dem ersten Saisonsieg, der immer noch auf sich warten lässt. Personell sah es wieder mal mittelprächtig aus, sodass wir wieder Hilfe von der Zweiten erhielten. Wir bedanken uns für die Unterstützung seit Beginn der Runde von Euch!  

Zu Beginn beschnupperten sich beide Teams zunächst und niemand wagte es das erste Tor zu erzielen. Da musste erst der Coach kommen und per 7-Meter unseren Fluch vom Punkt beenden. Viele Fahrkarten und konzentrierte Deckungsarbeit prägten das Bild. Eine doppelte Überzahl nutzen wir zur zwischenzeitlichen 5:3. Nach einer Viertelstunde riss allerdings der grüne SCE-Faden komplett. Es mehrten sich technische Fehler und schlechte Abschlüsse, sodass der ETV zu vielen einfachen Toren gelang. Bis zur Pause gelang uns nicht mehr wirklich viel. 9:17 schien schon wie eine kleine Vorentscheidung.

Für das was nach der Pause passierte, müssen wir uns bei Volker im Tor entschuldigen. Die Abwehrarbeit wurde komplett eingestellt und wir können uns bei Volker bedanken, dass er den Einen oder Anderen freien Wurf rausfischte. Es endete im Debakel (12:35) und war eine Lehrstunde für unseren an diesem Abend indisponierten SCE. Nur noch 3 eigene Tore und 18 weitere Gegentreffer sprechen für sich. Als hätte man nach 15 Minuten den Stecker gezogen.  

Mund abputzen und trainieren.

Die nächste Partie erwartet uns am Sa, 10.11. in Fischbek. Da gilt es die ersten 2 Punkte zu holen.

 Spielfilm 5:3 (10.), 6:10 (22.), 9:17 (HZ), 10:24 (40.), 10:27 (46.), 11:30 (54.), 12:35 (60.)

Nur der SCE!

Zurück 1 3
Beitragsarchiv